HTML Meta-Tags: Anderer Fokus - die Bedeutung bleibt

Christoph Müller

von Christoph Müller am 03.08.2018

2 Minuten Lesezeit

Bei Meta-Tags handelt es sich um nicht sichtbare Zusatzinformationen im Kopfbereich eines HTML Dokuments. Sie enthalten beschreibende Dokument-Informationen und Anweisungen für Webserver, Browser oder Suchmaschinen.

Zu den am häufigsten eingesetzten Meta-Tags zählen:

  • Title-Tag (Seitentitel)
  • Description-Tag (kurze Beschreibung der Seite)
  • Robots-Tags (Steuerung der Indexierung)

Meta-Tags stammen aus einer Zeit, in der Suchmaschinen die Inhalte von Webseiten noch nicht dynamisch interpretieren und thematisch einordnen konnten. Meta-Tags lieferten diese fehlenden Informationen. Diese Art des Informationsaustauschs zwischen Webseite und Suchmaschine bot entsprechend hohes Potenzial zur Einflussnahme durch den Seitenbetreiber selbst. Er hatte die volle Kontrolle, unter welchen Stichworten und Suchphrasen seine Seite gefunden werden sollte. Die Manipulation von Meta-Daten war somit häufig einer der ersten Ansatzpunkte von  SEO-Agenturen. Dabei setzten sie in der Regel beliebte Keywords ein, die mit dem eigentlichen Seiteninhalt nicht in Zusammenhang standen. Ein Relikt aus dieser Zeit ist das Meta-Tag „Keywords“, das mittlerweile von Google vollständig ignoriert wird.

Bedeutung von Meta-Tags für SEO

Im Vergleich zu den 90er Jahren sind Suchmaschinen heute in der Lage Webseiten inhaltlich genauestens zu analysieren und im Kontext einer Suchanfrage thematisch optimal einzuordnen. Somit hat die Optimierung von Meta-Tags auf die klassische Suchmaschinenoptimierung keinen Einfluss mehr, zumindest als direkter Rankingfaktor. 

Das bedeutetet allerdings keineswegs, dass Meta-Tags deswegen an Bedeutung verloren haben. Für die visuelle Präsentation der Webseite innerhalb der Suchmaschine sind sie weiterhin von zentraler Relevanz, denn die Meta-Tags „Title“ und „Description“ werden im späteren Suchergebnis dargestellt (Bild 1).

Bild 1: Suchergebnis Zalando

Um später aus der Vielzahl von Treffern hervorzustechen und potentielle Besucher auf Ihre Webseite zu locken, gilt es mit viel Geschick und einer aussagekräftigen Formulierung die richtige Botschaft zu vermitteln. Überzeugen Sie mit Inhalt statt mit Manipulation. Ein Grundsatz der modernen und nachhaltigen Suchmaschinenoptimierung.

Machen Sie Ihre Seiten „teilbar“

Neben einer überzeugenden Darstellung Ihrer Webseite innerhalb der Suchergebnisse, gibt es weitere marketinglastige Einsatzszenarien für Meta-Tags: Die Aufbereitung von Links für soziale Netzwerke (z.B. WhatsApp, Facebook). 

Menschen sprechen über Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung, Ihre Artikel oder über Ihre Webseite. Dabei teilen Sie Links in Sozialen Netzwerken oder Messagingdiensten wie WhatsApp. Fast alle Plattformen lösen diese Links bereits während des Post- oder Sendevorgangs auf, um dem Empfänger eine kurze Vorschau in Form von Titel, Kurzbeschreibung und Bild zu präsentieren (Bild 2). Diese Eigenschaft sollten Sie für Ihr Unternehmen nutzen und alle Seiten gezielt für das Teilen optimieren.

Bild 2: Vorschau eines aufgelösten Links zu einem Zalando Produkt

Grundlage um eine Seite für Social Media dazu technisch vorzubereiten ist der Einsatz von sogenannten „OG-Tags“ (OpenGraph-Tags). Sie werden ebenfalls zu den anderen Meta-Tags im Kopfbereich hinzugefügt und bieten Ihnen folgende Eingriffsmöglichkeiten an:

  • og:title – Titel
  • og:image – URl zum Bild
  • og:type – Type (z.B. Artikel, Webseite, Video)
  • og:url – URI

Fazit 

Aus meiner Sicht nehmen Meta-Daten vielleicht noch einen höheren Stellenwert ein als je zuvor. Die Wahl eines gut gewählten Titels im Zusammenhang mit einem aussagekräftigen Bild ist maßgeblich entscheidend dafür, ob sich ein User für einen Besuch auf Ihre Seite entscheidet.


Christoph Müller
Christoph Müller

Frontend Ninja

Veröffentlicht am 03.08.2018 um 22:00 Uhr